Hydroxylapatit: Der Durchbruch in der modernen Zahnpflege

Hydroxylapatit: Der Durchbruch in der modernen Zahnpflege

Hydroxylapatit (HAP) könnte die nächste große Sache in der Zahnpflege sein, da dieser Wirkstoff in den letzten Jahren immer mehr ins Rampenlicht rückt und zunehmend an Bekanntheit gewinnt. Doch wie gut schützt und stärkt Hydroxylapatit (HAP) die Zähne wirklich? Ist es eine sichere Option für deine Zahnpflege?

Wenn du wissen möchtest, warum dieser Wirkstoff in deiner Zahncreme verwendet wird und welche Vorteile er bietet, bist du hier genau richtig. In diesem Blogpost erfährst du alles Wissenswerte über Hydroxylapatit, seine Wirkungsweise und die Vorteile für deine Zahngesundheit.

Was ist Hydroxylapatit?

Hast du dich jemals gefragt, was unsere Zähne und Knochen so stark macht?

Hydroxylapatit (HAP) ist in seiner natürlichen Form ein Calcium, das für 70% des Dentins und ca. 97% des Zahnschmelzes verantwortlich ist. Im Kontext der Zahnpflege wird Hydroxylapatit verwendet, um die natürlichen Reparaturprozesse des Zahnschmelzes zu unterstützen und die Zähne zu stärken, indem es mikroskopisch kleine Risse im Zahnschmelz füllt und so den Zahn vor weiteren Schäden schützt.

Wie entsteht eigentlich Karies?

Karies entsteht, wenn der Prozess der Demineralisierung, bei dem Mineralien aus dem Zahnschmelz herausgelöst werden, den Prozess der Remineralisierung überwiegt, bei dem Mineralien wieder in den Zahnschmelz eingelagert werden. Diese beiden Prozesse finden kontinuierlich in deinem Mund statt und werden durch verschiedene Faktoren beeinflusst. Dazu gehören die Art und Weise, wie du atmest (ob du durch den Mund oder die Nase atmest), deine Ernährung, deine Mundhygienepraktiken und dein orales Mikrobiom – die Gemeinschaft von Mikroorganismen, die in deinem Mund lebt.

Um dem entgegenzuwirken, setzen viele Zahnärzte auf Fluorid, da es eine der wenigen Substanzen ist, die den Zahnschmelz wirksam stärken und vor Säureangriffen schützen können. Fluorid hilft, die Zähne widerstandsfähiger gegen die schädlichen Säuren zu machen, die von Bakterien im Mund produziert werden, und fördert somit die Remineralisierung des Zahnschmelzes. Dies ist der Grund, warum Fluorid in vielen Zahnpflegeprodukten und sogar in vielen Ländern dem Trinkwasser zugeführt wird.

Ein potenzielles Problem beim Einsatz von Fluorid ist jedoch die Gefahr des Verschluckens, insbesondere bei Kindern. Kinder könnten versehentlich größere Mengen Zahnpasta verschlucken, was zu einer übermäßigen Aufnahme von Fluorid führen kann. Zu viel Fluorid führt zu einer Erkrankung namens Fluorose, bei der kreidig-weiße Schmelzflecken auf den Zähnen entstehen.

Die erfreuliche Nachricht ist, dass wir auf Hydroxylapatit setzen können. Hydroxylapatit ist sicher und biokompatibel und im Gegensatz zu Fluorid (in höheren Dosen) verursacht es keine Fluorose.

Es gibt sehr viele Studien, die bestätigen, dass eine Hydroxylapatit-Zahnpasta eine sicherere Alternative zur Fluorid-Zahnpasta ist.

 

Wie wirkt Hydroxylapatit Zahnpasta?

Wie es zur Demineralisierung kommt, haben wir weiter oben bereits geklärt. Nun wollen wir uns ansehen, wie Hydroxylapatit in Zahnpasta funktioniert.

Hydroxylapatitpartikel spielen eine entscheidende Rolle bei der Remineralisierung. Wenn diese Partikel mit dem Zahnschmelz in Kontakt kommen, setzen sie Calcium- und Phosphationen frei. Diese Ionen interagieren mit den Mineralien im Zahnschmelz und im Speichel, wodurch sich eine neue Schicht von Apatitkristallen auf der Zahnoberfläche bildet.

Diese neue Schicht hilft, den Zahnschmelz zu reparieren und zu stärken, indem sie die verlorenen Mineralien ersetzt. Darüber hinaus schützt sie den Zahn vor zukünftiger Demineralisierung und Karies. Da Hydroxylapatit ein natürlicher Bestandteil der Zähne ist, wird es vom Zahn problemlos aufgenommen. Im Vergleich zu Fluoriden, die nur auf die Oberflächenremineralisierung beschränkt sind, können HAP-Partikel in die tieferen Schichten der Läsion eindringen.

 

Empfindliche oder schmerzende Zähne? Hydroxylapatit kann auch hier Abhilfe schaffen.

Empfindliche Zähne können sehr unangenehm sein und das Genießen von heißen, kalten oder süßen Speisen zur Herausforderung machen. Die großartige Nachricht für Menschen mit empfindlichen Zähnen ist, dass Forschungen zeigen, dass Hydroxylapatit nicht nur die Empfindlichkeit des Dentins effektiv reduziert, sondern dass der Effekt auch sofort und langanhaltend ist.

Hydroxylapatit versiegelt die Dentintubuli.

Unter dem Zahnschmelz befindet sich die Dentinschicht, die Tausende winziger Röhrchen, sogenannte Dentintubuli, enthält. Diese Röhrchen erstrecken sich von der Pulpa bis zum Zahnschmelz.

Normalerweise sind die Öffnungen dieser Tubuli vom Zahnschmelz bedeckt. Allerdings kann dieser Zahnschmelz durch verschiedene Faktoren abgenutzt werden. Diese Abnutzung führt dann häufig zu Empfindlichkeit und erhöhter Kariesanfälligkeit.

Studien haben gezeigt, dass Hydroxylapatitpartikel in der Lage sind, in diese Dentintubuli einzudringen. Sie blockieren den Zugang zu anderen Substanzen und machen die Dentinschicht härter, weniger empfindlich und widerstandsfähiger gegen Karies.

 

Vorteile von Hydroxylapatit in Zahnpasten

  1. Remineralisierung des Zahnschmelzes

Hydroxylapatit hilft bei der Remineralisierung des Zahnschmelzes. Durch die tägliche Einwirkung von Säuren aus Lebensmitteln und Getränken verliert der Zahnschmelz Mineralien. HAP kann diese verlorenen Mineralien ersetzen und so die Struktur des Zahnschmelzes wiederherstellen. Dies stärkt die Zähne und macht sie widerstandsfähiger gegen Karies.

In einer Studie aus 2019 erwies sich eine Zahnpasta mit 10% Hydroxylapatit als genauso effektiv wie eine Zahnpasta mit Aminfluorid bei der Vorbeugung und Behandlung von Karies bei Kindern.

In einer Studie aus dem Jahr 2022 wurde festgestellt, dass Hydroxylapatit sowie Kombinationen aus Fluorid und Calciumphosphat alle dazu beitragen, die Zähne zu remineralisieren, aber "Hydroxylapatit das höchste Remineralisierungspotenzial zeigte".

  1. Reduktion von Zahnempfindlichkeit

Wie wir bereits besprochen haben, hilft Hydroxylapatit auch hervorragend bei sensiblen Zähnen. Es versiegelt die Dentintubuli, wodurch die Empfindlichkeit verringert und die Zähne widerstandsfähiger gegen äußere Reize werden. Hydroxylapatit reduziert nicht nur die Schmerzempfindlichkeit, sondern bietet auch einen langfristigen Schutz gegen zukünftige Reizungen.

Eine im Jahr 2014 durchgeführte Studie hat die desensibilisierende Wirkung von Hydroxylapatit-Zahnpasta untersucht. Die Ergebnisse zeigten, dass die getestete Hydroxylapatit-Zahnpasta eine stärkere Reduktion der Empfindlichkeits- und Schmerzwerte bewirkte als herkömmliche Fluorid-Zahnpasta.

  1. Es ist gut für unser orales Mikrobiom

Die Verwendung von Hydroxylapatit-Zahnpasta hilft, die Zähne vor Säureangriffen durch Bakterien zu schützen, ohne das orale Mikrobiom zu zerstören.

Das Problem vieler Firmen, die Mundpflegeprodukte bewerben (insbesondere Mundwasser), liegt darin, dass sie die Eliminierung aller Bakterien als Hauptvorteil hervorheben. Dies ist jedoch problematisch, denn...

Für ein gesundes orales Mikrobiom ist ein ausgewogenes Verhältnis von Bakterien erforderlich!

Viele dieser Mundpflegeprodukte können zwar kurzfristig das Wachstum von (schlechten) Bakterien eindämmen, führen jedoch langfristig zu mehr Problemen als Lösungen, weil sie das Mundmikrobiom aus dem Gleichgewicht bringen. Hydroxylapatit in Zahnpasta wirkt anders: Es verhindert, dass Bakterien sich am Zahnschmelz anlagern, ohne sie tatsächlich abzutöten.

  1. Es unterstützt die Zahnfleischgesundheit

Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Anwendung von HAP-Zahnpasta möglicherweise die Zahnfleischgesundheit bei Patienten mit Zahnfleischerkrankungen verbessern kann.

Der Goldstandard zur Behandlung von Zahnfleischerkrankungen in der Zahnmedizin ist Chlorhexidin. Jedoch kann die Anwendung als Mundspülung unerwünschte Nebenwirkungen wie Zahnverfärbungen, Reizungen der Mundschleimhaut, Mundtrockenheit und einen unangenehmen Geschmack verursachen.

Die gute Nachricht ist, dass Hydroxylapatit die bakterielle Besiedlung der Zahnoberfläche reduzieren kann, was dazu beiträgt, Zahnfleischerkrankungen vorzubeugen.

  1. Natürlicher Aufhellungseffekt

Ein weiterer Vorteil von Hydroxylapatit ist, dass es dazu beitragen kann, dass die Zähne weißer erscheinen. Dies liegt daran, dass Hydroxylapatit eine gesunde Struktur im Zahnschmelz unterstützt und sich dort ablagert, was zu einer glatteren und glänzenderen Oberfläche führt. Dieser Effekt kann dazu beitragen, Oberflächenverfärbungen zu reduzieren und das Erscheinungsbild der Zähne insgesamt zu verbessern. Durch die regelmäßige Anwendung von Hydroxylapatit-Zahnpasta können die Zähne ihren natürlichen Glanz zurückgewinnen.

In einer Studie berichteten Teilnehmer, die eine Hydroxylapatit Zahnpasta ausprobierten, dass sie ihre Zahnoberfläche als glatter empfanden, ihre Zahnfarbe als weißer und nach dem Zähneputzen ein stärkeres Frischegefühl verspürten.

Eine andere Studie kam zu dem Schluss, dass Hydroxylapatit ein vielversprechendes Aufhellungsmittel ist und eine gute Alternative zu anderen Aufhellungsmitteln darstellt. Dies ist besonders ermutigend, da konventionelle Aufhellungsprodukte häufig unerwünschte Nebenwirkungen verursachen, im Gegensatz zu Hydroxylapatit.

 

Sicherheit und Verträglichkeit

Hydroxylapatit ist ein natürlich vorkommendes Material im menschlichen Körper, weshalb es als sehr sicher und biokompatibel gilt. Es besteht kein Risiko einer Überdosierung oder toxischen Reaktionen, wie das bei Fluorid der Fall sein kann. Dies macht HAP besonders attraktiv für die Verwendung in Zahnpasten für Kinder und Menschen, die Fluorid vermeiden möchten.

Fazit

Insgesamt zeigt sich Hydroxylapatit als eine vielversprechende Alternative in der modernen Zahnpflege. Seine Fähigkeit zur Remineralisierung, Reduktion der Empfindlichkeit, Stärkung des Zahnschmelzes usw. machen es zu einem wirkungsvollen Bestandteil von Zahnpflegeprodukten. Studien belegen seine Sicherheit und Wirksamkeit, und im Vergleich zu herkömmlichen Produkten bietet es eine schonendere Option für die Zahnhygiene. Diese Erkenntnisse markieren einen bedeutsamen Fortschritt in der Dentalpflege!

 

Hydroxylapatit-Zahncremes von Wild Origins

Die von mir entwickelten Produkte sind das Ergebnis einer langen Suche nach der perfekten Zahnpflege. Im Laufe der Zeit habe ich unzählige Produkte ausprobiert, aber keines hat meinen hohen Ansprüchen genügt. Entweder enthielten sie fragwürdige Inhaltsstoffe, hatten unangenehme Nebenwirkungen oder erzielten einfach nicht die gewünschten Ergebnisse.

Deshalb habe ich mich entschieden, meine eigenen Produkte zu kreieren, und so entstand Wild Origins. Der Name 'Wild Origins' (Ursprung aus der Natur) spiegelt meine Philosophie wider: Ich glaube an die Kraft der Natur und an die Wirksamkeit von natürlichen Inhaltsstoffen.

Bei Wild Origins geht es nicht nur darum, deine Zähne zu schützen und zu remineralisieren, sondern auch darum, dir das Vertrauen zu geben, dass nur das Beste in deinen Mund gelangt.

Unsere Hauptwirkstoffe, darunter

  • Hydroxylapatit
  • Arginin
  • Xylit
  • Aloe Vera
  • Ätherische Öle

wurden sorgfältig ausgewählt, um gezielt die häufigsten Probleme im Mundraum anzugehen. Von der Stärkung des Zahnschmelzes bis zur Reduzierung von Empfindlichkeit und Kariesrisiko - unsere Rezeptur ist darauf ausgelegt, eine umfassende Zahnpflege ohne Kompromisse zu bieten. Keine zusätzlichen Füllstoffe, keine unnötigen Zusätze - nur die pure Kraft der Natur für ein strahlendes Lächeln und eine gesunde Mundflora.

Beginne noch heute deine Reise zu einer verbesserten Zahngesundheit!

Dr. Tudor Tegla

Bio Zahncreme ohne Fluorid

Bio Kinderzahncreme ohne Fluorid

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.